Freitag, 16. Dezember 2016

Vegane Lussekatter II

Lussekatter - schwedisches Hefegebäck mit Safran. Traditionell kommen mit Rosinen drauf... mag ich aber nicht, deshalb mit Hagelzucker.



Für etwa 17 Lussekatter

430g Dinkelmehl Type 630
21g Hefe (1/2 Würfel)
80g Zucker
0,5 TL Salz

170ml Haferdrink
85g Alsan
2 Tütchen Safran gemahlen

Für den Teig Mehl, Zucker und Salz vermengen, die Hefe auf die Mehlmischung bröseln.
Bei geringer Hitze Alsan in einem Topf schmelzen, Haferdrink und Safran hinzufügen - die Mischung sollte lauwarm sein.

Flüssigkeit zur Mehlmischung geben und alles zu einem geschmeidigem Hefeteig verkneten. An einem warmen Ort 30-60 Minuten gehen lassen.

Den Hefeteig nochmals kurz durchkneten und in gleich große Stücke teilen (meine waren ca. 50g schwer).

Zu Kugeln formen und anschließend zu ca. 30 cm langen Strängen rollen. Von den Seiten aufrollen, sodass eine "S"-Form entsteht. Auf ein Backblech legen und nochmal ca. 1h abgedeckt gehen lassen. Mit Haferdrink bestreichen und mit Hagelzucker bestreuen (oder: in die gerollten Enden je eine in Wasser eingelegte Rosine stecken). 10 Min. gehen lassen.

Ofen auf 225°C Ober-Unterhitze vorheizen.

Die Lussekatter 8-12 Minuten backen.
Weiter lesen »

Mittwoch, 14. Dezember 2016

Pepparkakor - schwedische Pfefferkuchen


Für ca. 3 Bleche

150g Alsan
185g Zucker
50ml Sirup (ich hab "Vitt Sirap" von Dansukker verwendet, den ich aus Schweden mitgebracht habe; Zuckerrübensirup geht auch)

410g Dinkelmehl Type 630
1EL Zimtpulver
1TL Nelkenpulver
1TL Ingwerpulver
1/2 TL Kardamompulver
1/2 TL schwarzer Pfeffer, gemahlen
1 TL Backpulver

evtl. etwas Wasser


Alsan, Zucker und Sirup langsam in einem Topf erwärmen, bis die Alsan geschmolzen und der Zucker aufgelöst ist.

Mehl, Zimt, Nelken, Ingwer, Kardamom, Pfeffer und Backpulver in einer großen Schüssel vermengen. Die flüssige Alsan-Zuckermischung zu der Mehlmischung geben und mit den Knethaken eines Handrührgerätes alles zu einem Teig verarbeiten. Ist der Teig zu fest, etwas Wasser zufügen, ist der zu klebrig, etwas Mehl untermengen. Nun mit den Händen kurz durchkneten und zu einer Kugel formen.

In Frischhaltefolie wickeln und über Nacht in den Kühlschrank legen.


Am nächsten Tag: Ofen auf 180°C vorheizen. Den (steinharten) Teig aus dem Kühlschrank holen und etwa 1/3 davon abschneiden. Mit etwas Mehl den Teig weichkneten und am besten zwischen zwei Backpapieren etwa 0,4 cm dick ausrollen. Motive nach Wahl ausstechen. Fortfahren, bis der Teig aufgebraucht ist.

Die Pepparkakor etwa 15 Minuten backen.
Weiter lesen »

Mittwoch, 2. November 2016

Rosenkohl-Schupfnudel-Pfanne

Ich liebe Rosenkohl - schon immer. Ja, auch bereits als kleines Kind zählte Rosenkohl zu einem meiner Lieblingsgemüse-Sorten. Zu Schupfnudeln habe ich mich in den vergangenen Posts ja schon ausgiebig geäußert. Zeit, beides zu kombinieren.


Für 3 Portionen.

500g TK-Rosenkohl
500g fertige vegane (Kartoffel-)Schupfnudeln (z.B. von Settele)
1 kleine Zwiebel
Salz, Pfeffer, Muskat
120g geriebener Käse (z.B. von violife; bei mir ist das immer eine 50:50 Mischung aus "Pizza" und "Mozzarella")

Öl
etwas Wasser
Optional: 2 EL gemahlene Haselnüsse


In kochendem Salzwasser den gefrorenen Rosenkohl 9-10 garen. Den Rosenkohl abgießen, abtropfen lassen und zur Seite stellen.

Die Zwiebel schälen und in Würfelchen schneiden. In einer großen Pfanne Öl erhitzen und die Schupfnudeln bei mittlerer Hitze darin 4 Minuten braten. Die Zwiebeln dazu geben und 1 Minute  mitbraten; dann den Rosenkohl zufügen und nochmals 2 Minuten weiterbraten. Mit Salz, Pfeffer und Muskat abschmecken.

Den geriebenen Käse darüber streuen und etwas mit Wasser befeuchten. 2-3 Minuten braten, dabei ab und zu umrühren.

Zum Schluss die gemahlenen Haselnüsse drüber streuen und servieren.


Weiter lesen »

Montag, 31. Oktober 2016

Donut-Katzen!


Donut-Katzen! (und da heute Halloween ist: aus Kürbis-Nuss-Teig)

Für 6 Donut-Katzen:

160g Dinkelmehl Type 630
80g Zucker
20g gemahlene Mandeln
1/2 TL Salz
1/2 TL Natron
1/2 TL Weinsteinbackpulver

70g Kürbispüree (z.B. Alnatura Babybrei - oder selbst gemacht)
2 EL Rapsöl mit Buttergeschmack (z.B. von Alba)
einige Tropfen Zitronensaft
120ml Haferdrink (oder anderen Pflanzendrink)

Helle Kuvertüre (hier: Haselnuss von Dr. Oetker; aber die gibts nicht mehr - sry!)
etwas Zartbitterschokolade (ich hab ca. 2 EL Zartbitterschokoraspel genommen)
12 ganze Mandeln

Außerdem:
1 Donut-Blech (z.B. von Wilton)
Schachlikspieß

-------------------------

Ofen auf 180°C Umluft vorheizen.

Mehl, Zucker, gemahlene Mandeln, Salz, Natron und Weinsteinbackpulver in einer großen Schüssel vermengen.
In einem hohen Gefäß das Kürbispüree, Rapsöl, Zitronensaft und Haferdrink verquirlen und zu der trockenen Mischung geben. Alles zu einem glatten Teig vermengen.

Das Donut-Blech einfetten. Den Teig in einen Gefrierbeutel (oder Spritzbeutel [keine Einweg - die platzen!] geben, Spitze abschneiden und den Teig in die Förmchen geben.
15 - 20 Minuten backen. Stäbchenprobe: Zahnstocher reinpieksen - bleibt nichts kleben, herausnehmen und etwas abkühlen lassen; bleibt was kleben: noch 5 Minuten (+ evtl.länger) backen; dann herausnehmen und abkühlen lassen. Aus der Form lösen (falls das schwer geht: vorsichtig mit einem Zahnstocher einmal um den Donut fahren und ihn anschließend vorsichtig mit diesem aus der Form holen).

Komplett abkühlen lassen.

-------------------------

Zartbitterschokolade im Wasserbad schmelzen. Mit einem spitzen Messer 2 kleine Schlitze in den Donut ritzen (Abstand ca. 4 cm). Je eine Mandel mit dem dickeren Teil in die Schokolade tunken und in je einen Schlitz stecken - das werden die Ohren der Katze. Im Kühlschrank fest werden lassen.

Helle Kuvertüre über dem Wasserbad in einer Schüssel schmelzen, die etwas größer als der Donut ist. Den vorbereiten Katzen-Donut mit den Mandeln nach unten in die Schokolade tunken. Auf einem Gitter komplett abkühlen lassen.

Mit der geschmolzenen Zartbitterschokolade mit Hilfe des flachen Endes eines Schachlickspießes die Augen, Nase, Mund und Schnurrhaare auftupfen bzw. zeichnen. Wer mag kann den Katzen noch ein rosa Näschen und rosa bzw. weiße Öhrchen (hier: Zuckerherzen) verpassen.

Abkühlen lassen.

Fertig!


Man könnte es auch als "fika" bezeichnen - passend auf dem Elch-Tablett (aus Schweden) serviert.
Fika (schwedisch) = Kaffeepause. Dazu ein kleiner Happen. Mums. Lecker. Und falls sich jemand über die Farbe meines Kaffees (im supertollen Totenkopf-Glas) lustig machen will: das gehört so. Zumindest bei mir.

Kein Fake! - Die Donut-Katze kann man tatsächlich essen.


Natürlich kann man die Donuts auch aus Hefeteig herstellen. Ein gutes Rezept dafür gibt es z.B. hier: Vegane Donuts ♥

(Es war nicht geplant, dieses Backwerk als Rezept hier zu veröffentlichen. Aber - da das Ergebnis so niedlich geworden ist - habe ich mich dann doch dazu entschlossen, dies zu tun. Aus diesem Grund gibt es von den einzelnen Schritten leider keine Bilder. Ich hoffe, es ist dennoch (so einigermaßen) nachvollziehbar.)

Weiter lesen »

Donnerstag, 20. Oktober 2016

Getestet: Café Royal Soja Macchiato

Im Marktkauf (Edeka Südwest) gefunden:

Café Royal Soja Macchiato
230ml - 1,59€



Stand bei mir (leider) nicht in der Kühlung, sondern beim Alpro Pudding im "normalen" Regal.

Geschmacklich ist der Kaffee (für mich) nicht so süß wie die von anderen Anbietern (dm, alnatura, Berief) und hat einen kräftigeren Kaffeegeschmack.

Auf meinem "Schüttelkaffee"-Ranking ist der Café Royal Soja Macchiato auf dem 2. Platz zu finden. An der Spitze noch immer: "Soypresso" vom Hofgut Storzel". Auf Platz 3 "Berief Soja Latte Cappuccino", Platz 4 geht an den "Soja-Cappuccino" von dm und den letzen Platz belegt der "Soja-Cappuccino" von alnatura.

Vom Design her allerdings: Platz 1 - auch ist der Deckel dicht (bei denen von alnatura & dm tropfte bei mir doch das eine oder andere Mal Flüssigkeit heraus - unschön).


Mittlerweile konsumiere ich äußerst selten "Schüttelkaffees"; "To-Go"-Kaffees vom Bäcker oder Starbucks mittlerweile gar nicht mehr... denn: in meiner Küche steht seit kurzem ein Kaffeevollautomat (geschenkt von meiner Oma+Onkel ♥), der mir jeden Tag frischen Kaffee aus Bio-Fair-Trade Kaffeebohnen mahlt, den ich mir zusammen mit Haferdrink gönne. Schmeckt super lecker - dagegen kann alles andere einpacken.

Der Kaffeesatz wird übrigens getrocknet und wandert dann als Dünger in den Garten.
Weiter lesen »

Dienstag, 11. Oktober 2016

Vegane Donuts ♥

Donuts! Irgendwann war das Verlangen danach einfach zu groß! Außerdem stand die Fritteuse so einladend in der Küche...



Für 19 Donuts

Teig:
500g Dinkelmehl Type 630
60g Zucker
1 TL Salz
1 Würfel Hefe

200ml Haferdrink
50ml heißes Wasser
40g Alsan

Außerdem:
Öl zum Frittieren

Donutausstecher oder 1 großes Glas (ca. 9cm) und ein kleines (ca. 3cm)


Dinkelmehl, Zucker und Salz vermengen. Hefe mit den Händen darüber bröseln.
Haferdrink und Wasser erwärmen, Alsan darin auflösen. Die Mischung sollte lauwarm sein.

Flüssigkeit zur Mehlmischung geben und mit dem Knethaken des Handrührgeräts (oder der Küchenmaschine) zu einem glatten Teig verkneten. Zugedeckt ca. 1 Stunde an einem warmen Ort gehen lassen.


Den Teig kurz durchkneten und auf bemehlter Arbeitsfläche etwa 1,5cm dick ausrollen. Mit dem Donut-Ausstecher Donuts ausstechen - oder zuerst mit dem großen Glas zunächst einen Kreis ausstechen, dann mit dem kleinen Glas mittig ein Loch in dem großen Kreis ausstechen. Zugedeckt 20 Minuten gehen lassen.


Öl in der Fritteuse auf ca. 165°C - 175°C erhitzen. Die Donuts im heißen Fett von jeder Seite etwa  2:30 Minuten frittieren (oder bis sie goldbraun sind). Herausnehmen und auf Küchenpapier abtropfen lassen.


Dekoration:

Kuchenglasur (hier: Kakao von Aldi Süd)

Puderzucker
Zitronensaft
Haferdrink bzw. Wasser
Pinke Lebensmittelfarbe (z.B. von Wilton)

Zuckerstreusel (z.B. Dr Oetker* Professional Bunte Zuckerstreusel; nein.. die enthalten KEIN Echtes Karmin!)
Zucker

Zucker: Die etwas abgekühlten Donuts sofort in Zucker wälzen.

Schoko: Kakaoglasur (von Aldi Süd) oder andere Schokolade im Wasserbad schmelzen. Eventuell in eine Schüssel füllen, die etwas größer als der Donut ist. Mit einer Seite hineintunken, auf ein Kuchengitter legen und mit Zuckerstreuseln bestreuen. Abkühlen lassen.

Pinker Zuckerguss: Puderzucker mit Zitronensaft, Haferdrink/Wasser und pinker Lebensmittelfarbe zu einer dickflüssigen Masse anrühren. Eventuell in eine Schüssel füllen, die etwas größer als der Donut ist. Mit einer Seite hineintunken, auf ein Kuchengitter legen und mit Zuckerstreuseln bestreuen. Abkühlen lassen.



Die Donuts sind suuuuuper lecker geworden und außerdem sehr hübsch, wie ich finde :) Es waren übrigens meine ersten selbst gemachten Donuts und die ersten veganen, die ich gegessen habe.... das bedeutet wiederum. dass ich meine letzten Donuts vor ca. 5 Jahre gegessen habe: Da kann ich mir schon so 2-3.. ähm... 4-5 Stück gönnen!

Aus dem Teig kann man auch wunderbar Berliner / Krapfen machen. Was ich an Silvester und Fasching definitiv machen werde.

*wer mit der Firma "Dr. Oetker" ein Problem hat, darf gerne auf Alternativen zurückgreifen.
Weiter lesen »

Mittwoch, 31. August 2016

Veganes Snickers-Eis am Stiel (ohne Eismaschine & ohne Bananen)

Dieses Eis benötigt in seiner Zubereitung keine Eismaschine und kommt auch ohne Bananen aus :p
Und es schmeckt suuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuper lecker!


Für 6 Snickers-Eis am Stiel

200ml aufschlagbare Pflanzensahne, z.B. von Leha Schlagfix
1 Päckchen Sahnesteif
1 Prise Salz
25g Zucker
1 Tütchen Vanillezucker
Mark einer Vanilleschote
2 EL Erdnussbutter "crunchy"


Zartbitterschokoladenraspel
Karamellsirup (z.B. von Grafschafter)

150g Blockschokolade bzw. Zartbitterkuvertüre
etwas Kakaobutter
Optional: Mandelstifte

Eisform für 6-8 Eis (ich nehme die von Tchibo [ausverkauft])
6 Eisstiele

Frischhaltefolie
Brett oder flachen Edelstahlbehälter (ich habe den Deckel meines Bräters genommen) + Backpapier


Vorbereitung: Die Sahne gut kühlen.


Zubereitung:
In einer Schüssel die Sahne ohne die Zugabe von Sahnesteif etwa 2 Minuten auf höchster Stufe schlagen. Sahnesteif und Salz hinzufügen und weiter mixen, bis die Sahne steif wird. Zucker, Vanillezucker, Vanillemark und 2 EL Erdnussbutter unterrühren. Die Raspelschokolade vorsichtig unterheben. 1-2 TL Karamellsirup vorsichtig unterrühren.

Masse gleichmäßig in die Förmchen verteilen - dabei zunächst nur bis zur Hälfte füllen, den Stiel in die dafür vorgesehene Führung legen und um den Stiel herum etwas Karamellsirup verteilen. Die Formen nun ganz füllen und überschüssige Sahnemasse mit einer Teigkarte oder dem Messerrücken abstreifen. Mit Frischhaltefolie abdecken und über Nacht einfrieren.



Am nächsten Tag:

Brett oder flachen Edelstahlbehälter mit Backpapier umschlagen bzw. auslegen und im Tiefkühlschrank vorkühlen.

Schokolade hacken und zusammen mit etwas Kakaobutter im Wasserbad bei niedriger Temperatur schmelzen. Die geschmolzene Schokolade darf nicht zu heiß sein!

Das Eis einzeln aus der Silikonform lösen und mit Hilfe eines Löffels mit der Schokolade umhüllen. Die Schokolade wird blitzschnell fest - wer Zuckerdeko oder Mandeln bzw. andere Nüsse auf dem Eis verteilen möchte, braucht eventuell Hilfe einer weiteren Person. In den gekühlten Behälter bzw. auf das Brett legen. Mit dem restlichen Eis fortfahren, bis alle umhüllt sind.



Ich habe immer zwei Eis hintereinander gemacht und das umhüllte Eis anschließend sofort wieder in den TK gelegt (und in der Zwischenzeit die Schokolade wieder etwas erwärmt).


Ich bin von dem Ergebnis noch immer total geflasht! Ich werde kein veganes Fertig-Eis-am-Stiel mehr kaufen! ♥

Angeknabbert - es knackt beim Reinbeißen! - damit man das Innenteil sieht:






Weiter lesen »

Montag, 29. August 2016

Vegane Frischkäsebällchen

Eine gute Idee fürs Mitbring-Buffet, den Brunch... oder einfach mal so: vegane Frischkäsebällchen!


Für den Frischkäse:
200g Tofu natur (z.B. von Taifun)
2 EL Öl (Raps oder Sonnenblume)
2 EL Zitronensaft
1 TL Salz

Alle Zutaten mit einem Pürierstab miteinander vermengen, bis eine glatte Masse entsteht.
Optional: Über Nacht im Kühlschrank ruhen lassen.

Zutaten zum Wälzen:
grober Pfeffer, Schnittlauch, Paprikapulver, gehackte Sonnenblumenkerne, Rosa Pfeffer, Mohn... oder nach Belieben.

Von der Frischkäsemasse einen Teelöffel bzw. für größere Kugeln einen Esslöffel voll entnehmen, mit den Händen Kugeln daraus formen und in den Zutaten wälzen.

Bei mir sind auf diese Weise 15 Bällchen entstanden.

Im Vordergrund: rosa Pfeffer und Mohn, dahinter Paprika und Sonnenblumenkerne.


Weiter lesen »

Eis... ach nee: Kuchen am Stiel!

Als ich vor Kurzem meine Oma besucht und einen kurzen Zwischenstopp beim örtlichen Bäcker eingelegt habe (auf der Vitrine stand groß: Lust auf vegan? oder so ähnlich... beim Dorfbäcker wohl gemerkt!), entdeckte ich Kleingebäck in Eisform (nicht vegan - vermutlich)...

Jedenfalls kam genau dieses Kleingebäck mir in einer schlaflosen Nacht plötzlich wieder in den Sinn und es stand fest: ich brauch das. Jetzt. Okay... morgen! Und ja, auch wenn das Thermometer draußen 36°C anzeigt: es kann mich nicht vom Backen abhalten!



Für 8 Eis-Küchlein

Silikon-Eisform für 8 Eis (z.B. diese hier von Tchibo* [ausverkauft], oder ähnliche)
8 Eisstiele aus Holz

Vegane Blockschokolade
Vegane Weiße Schokolade
Vegane Zuckerdeko
z.B.: Günthart Zucker-Konfetti bunt (Info) und Dr Oetker Professional Bunte Zuckerstreusel (Info)
- Bitte unbedingt Zutatenliste lesen, da es jederzeit zu Rezepturänderungen kommen kann! Die Zuckerstreusel von Dr Oetker, die man im Einzelhandel bekommt, sind derzeit in Deutschland NICHT vegan! [unwichtiige Info: in Schweden schon, vielleicht auch bald hier] -

Teig:
200g Dinkelmehl Type 630
0,75 TL Natron
0,75 TL Weinsteinbackpulver
0,5 TL Zimt
1 Prise Salz
25g Zartbitter-Schokoraspeln

1/4 Ei-Ersatz + entsprechende Menge Wasser
55g (brauner) Zucker
60g zimmerweiche Alsan
80ml Cola-Mix (z.B. von Oettinger oder Fritz)

50ml Sojadrink
0,5 EL Zitronensaft


Ofen auf 180°C Ober-Unterhitze vorheizen

Den Sojadrink mit dem 0,5 EL Zitronensaft vermengen und 10 Minuten stehen lassen ohne dabei umzurühren.

In einer Schüssel Mehl, Natron, Weinsteinbackpulver, Zimt, Salz und Schokoladenraspeln miteinander vermengen.

In einer zweiten Schüssel die zimmerwarme Alsan mit dem Zucker, dem Ei-Ersatzpulver und dem Wasser mit den Quirlen eines Handrührgerätes schaumig rühren. Nach und nach den Cola-Mix und die Sojadrink-Zitronenmischung unterrühren. Die Mehlmischung beifügen und alles zu enem glatten Teig verrühren.

Den Teig gleichmäßig in die Eisformen verteilen - die Formen allerdings nicht mehr als zur Hälfte füllen, da der Teig beim Backen noch hochbackt. Für 15 - 20 Minuten backen. Aus dem Ofen holen, noch etwas in der Form lassen, anschließend vorschtig aus der Form lösen und auf einem Kuchengitter komplett auskühlen lassen.

Blockschokolade im Wasserbad schmelzen, währenddessen die Küchlein in den Kühlschrank legen.

Mt Hilfe eines Holz-Eisstiels vorsichtig einen "Kanal" in die Küchlein "bohren", anschließend den Eisstiel bis etwa zur Hälfte in die flüssige Schokolade tunken, etwas abtropfen lassen und vorsichtig wieder in das Küchlein stecken. 10 Minuten in den Kühlschrank legen.

Die Kuchen mit Schokolade ummanteln und mit Zuckerdeko oder weißer Schokolade dekorieren. Im Kühlschrank auskühlen lassen (und bei der Hitze lagern).





Weiter lesen »

Mittwoch, 10. August 2016

Vegane Kanelbullar / Zimtschnecken

Gestern habe ich nach laaaaaaaaaaaaaaaaanger Suche endlich ein Ferienhaus in Schweden gefunden, welches ich dann für meinen Urlaub 2017 gebucht habe :) Ich freu mich jetzt schon totaaaal und bin ganz aufgeregt & hibbelig - dabei sind es noch 57 Wochen!

Jedenfalls musste irgendwas landestypisches her - KANELBULLAR!

Auf meinem Blog gibts ja schon das eine oder andere Rezept dazu, aber ich probiere gerne Neue aus... und diese Kanelbullar sind wirklich super weich und lecker und.. mmmmmmh! Kurz: perfekt.



Für 12 - 14 Stück

Vorbereitung: Die Alsan für die Füllung rechtzeitig aus dem Kühlschrank holen - sie muss sehr weich und streichfähig sein!

430g Dinkelmehl Type 630
21g Hefe (1/2 Würfel)
60g Zucker
0,5 TL Salz
0,5 EL Kardamom
170ml Sojadrink (oder anderen Pflanzendrink)
70g Alsan

Füllung:
50g weiche Alsan
35g Zucker
2EL Zimt

Zum Bepinseln & Bestreuen:
2 EL Sojadrink
Hagelzucker


Für den Teig Mehl, Zucker, Salz und Kardamom vermengen, die Hefe auf die Mehlmischung bröseln. Bei geringer Hitze Alsan in einem Topf schmelzen, Sojadrink hinzufügen - die Mischung sollte lauwarm sein.
Flüssigkeit zur Mehlmischung geben und alles zu einem geschmeidigem Hefeteig verkneten. An einem warmen Ort 30 Minuten gehen lassen.

Den Hefeteig nochmals kurz durchkneten und auf einer wenig bemehlten Arbeitsfläche rechteckig, etwa 3mm dick, ausrollen. Die zimmerwarme, sehr weiche Alsan auf dem Teig streichen. Mit Zimt und Zucker bestreuen,

Von der langen Seite her zu einer Rolle zusammenrollen und diese in 12 - 14 Stücke schneiden. Mit der Schnittfläche nach unten entweder einzeln in Papierförmchen oder so auf ein mit Backpapier belegtes Blech legen. Zugedeckt 1 Stunde gehen lassen.

- Ofen auf 225°C Umluft vorheizen -

Die Kanelbullar vorsichtig mit dem Sojadrink bepinseln und mit Hagelzucker bestreuen.

Für 6 - 8 Minuten backen. Aus dem Ofen holen und etwas abkühlen lassen.
Weiter lesen »

Donnerstag, 4. August 2016

Käsekuchen mit Kirschen (Alpro Go On / Oatly)


Für eine 22 bzw. 23cm Springform

Mürbteig:
210g Mehl
2 EL Zucker
1 Prise Salz
100g Margarine
3 EL Sojadrink

Mehl mit Zucker und Salz mischen und mit Margarine und Sojadrink zu einem Teig verkneten. In Frischhaltefolie 30 Minuten im Kühlschrank ruhen lassen. Dann in eine eingefettete Springform drücken und einen Rand bilden.

Füllung:
80g Zucker
100g Margarine

400g Alpro Go On Natur
100ml Sojadrink
1Pck. Vanillepuddingpulver
1 EL Zitronensaft
Schale einer viertel Zitrone
1Prise Salz
100g Oatly iMat Fraiche (optional)

Für den MyEy-Eischnee:
7,5g EyWeiß-Pulver
37,5g kaltes Wasser

+ 1 Glas Schattenmorellen (370g)


Margarine mit Zucker schaumig rühren, Alpro Go On Natur und das Vanillepuddingpulver dazu geben. Sojadrink, Zitronensaft, Schalenabrieb, Salz und Oatly iMat Fraiche unterrühren.

Für den Eischnee Wasser in ein hohes Gefäß geben und das Pulver mit einem Löffel einrühren. Mit den Quirlen eines Handrührgerätes die Masse steif schlagen. Vorsichtig unter die "Quarkmasse" heben.

Schattenmorellen gut abtropfen lassen und auf dem Teig verteilen. Die Füllung darüber geben. Bei 180°C ca. 40-45 Minuten backen.

Den Kuchen vor dem Anschneiden und aus der Form lösen vollständig abkühlen lassen.


Weiter lesen »

Freitag, 29. Juli 2016

True Fruits Deckel nachkaufen

Viele, viele bunte "True Fruits"-Deckel :D

Die mit Cola ( Zeigefinger runter! ... is Afri Cola :p) gefüllte True Fruits Flasche mit meinem Lieblingsspruch... so als Schwedenfan :D

Ich war ja mal n großer True Fruits Fan und im Laufe der Jahre hat sich bei mir ne ganze Menge an Fläschchen & Flaschen angesammelt.

Manche Deckel sehen mittlerweile trotz gründlichem Reinigen unappetitlich aus (ja, ich weiß - die Deckel isst man nicht) oder sind undicht (keine Ahnung, wie ich das hinbekommen habe) geworden. Entsorgen der Flaschen kommt für mich nicht in Frage, denn ich verwende sie weiter (z.B. für getrocknete Kräuter) - nur wie, ohne Deckel (und ohne teure True-Fruits-Spezialaufsätze)?!

Das Internet konnte mir keine Antwort auf meine Frage geben... dann halt so: selbst ist die Frau!

In einem Online-Shop habe ich dann Verschlüsse gefunden, die perfekt passen: 

Für die 250ml-Flaschen: TO 43 (Twist Off)
Für die 750ml-Flaschen: TO 53 (Twist Off) 

Die Deckel kosten in beiden Größen pro Stück 0,15€.

Fundort: Gläser und Flaschen

Der Shop ist auf jeden Fall empfehlenswert, ich habe dort schon öfters bestellt!
Weiter lesen »

Dienstag, 12. Juli 2016

Oreo-Cappuccino-Pulver

176g Oreo Kekse (16 Stück; oder Alternativen; z.B. "Back Magic")
50g brauner Zucker
50g lösliches Kaffeepulver


Vorbereitung: Oreo Kekse in einen Gefrierbeutel geben und über Nacht ins Tiefkühlfach legen.

Die gefrorenen Oreo Kekse in der Küchenmaschine zu feinem Pulver mahlen (ja, das geht wirklich!). Nicht zulange, sonst "verklumpt" die Masse. In eine große Schüssel geben.

Den Zucker in der Küchenmaschine fein mahlen (Achtung beim Öffnen: staubt!), zum Oreo-Pulver geben und gut vermengen.

Das Kaffeepulver ebenfalls in der Küchenmaschine fein mahlen (Achtung beim Öffnen: staubt!), zum Oreo-Zucker-Pulver geben und gut vermengen.

Alles in ein verschließbares Gefäß geben und schon ist das Oreo-Cappuccino-Pulver fertig!

Dosierung je nach Geschmack (ca. 1-2 TL auf 200ml; evtl. mehr). Das Pulver löst sich sowohl in heißem, als auch kaltem Pflanzendrink.



Mit dem Oreo-Cappuccino kann man dann zum Beispiel einen Eiskaffee zaubern:

2 Kugeln Soja-Eis Schokolade (von REWE Beste Wahl) in ein Glas geben, dieses mit eiskaltem Oreo-Cappuccino füllen, dem Ganzen ein Sahnehäubchen (Leha Sprühsahne) verpassen und mit Oreo-Krümeln und selbst gemachtem Mandel-Sirup toppen.



Weiter lesen »

Freitag, 1. Juli 2016

Laugenstange de luxe - oder wie man eine (langweilige) TK-Laugenstange zu etwas gaaaaaaaanz besonders Leckerem macht!


Man nehme eine (oder gleich die ganze Packung) TK-Laugenstangen und schiebe sie in den heizenden Ofen. Dort lässt man sie etwa 3-5 Minuten drin, bis ihre Oberfläche etwas matschig und klebrig wird. Dann nimmt man sie heraus und wälzt sie nacheinander rundherum in einem tiefen Teller, in dem sich verschieden Körner & Saaten (hier: Sonnenblumenkerne, Mohn, Sesam), Hagelsalz und geriebener Käse (Violife) befindet; eventuell leicht andrücken. Zurück in den Ofen und nach Anleitung auf der Verpackung fertig backen. Herausnehmen und entweder noch warm (heiß!), oder später kalt, genießen.

Eventuell sollte man die Luxuslaugenstange(n) über einem Teller oder halb in einer Tüte gesteckt essen, denn es besteht die Gefahr, dass sich einzelne Bestreuungselemente beim Verzehr lösen, die man selbstverständlich auffängt und nach dem Verspeisen des Objektes genüsslich knabbert... wäre ja schade, wenn das alles auf dem Boden landen würde! :o
Weiter lesen »

Dienstag, 21. Juni 2016

Einmal ''Schwarzwälder-Kirsch to go'', bitte!

Für 6 (+2) Marmelade-Gläser à 440ml


Gesucht wurde eine Torte, von der man problemlos eine Portion ins KH transportieren kann. Hat geklappt :P


Teig (für eine 15cm Kastenform):

250g Mehl
1/2 TL Backpulver
1/2 TL Natron
3 EL Kakaopulver
1 Ei-Ersatz (Pulver + Flüssigkeit)
170g Zucker
80ml Öl

250ml Sojadrink
1 EL Zitronensaft


Sojadrink mit Zitronensaft mischen, kurz umrühren und 10 Minuten stehen lassen.

Mehl, Backpulver, Natron und Kakao mischen.
Ei-Ersatz, Zucker und Öl schaumig rühren, Sojadrink vermengen und zugeben.
Mehlmischung unterrühren.

In eine gefettete Kastenform geben und im vorgeheizten Ofen bei 190°C 30-40 Minuten backen (Stäbchenprobe!)

Kuchen auskühlen lassen und aus der Form nehmen. In Scheiben schneiden und in eine große Schüssel krümeln.


Keksboden:
80g vegane Kekse (z.B. "Kex" von IKEA)
25g gemahlene Mandeln
25g gemahlene Haselnüsse
50g Alsan

Kekse klein krümeln (z.B. in einem Gefrierbeutel + Nudelholz).
In einer Pfanne die gemahlenen Mandeln und Haselnüsse langsam erwärmen, bis sie zu duften anfangen. Die Alsan zu geben und schmelzen. Zum Schluss die Kekskrümel unterrühren und alles gut vermengen.


Sahne-Creme:
250ml aufschlagbare Pflanzensahne (ich hab Alpro Airy & Creamy genommen; 1 Päckchen Schlagfix geht auch)
1 Päckchen Sahnesteif
1 Päckchen Vanillezucker
1 Prise Salz
2 EL Zucker

200g Alpro Go On Natur


Sahne mit dem Sahnesteif, Vanillezucker und Salz steif schlagen, dann unter rühren den Zucker einrieseln lassen. Alpro Go On Natur in eine große Schüssel geben und die Sahne unterheben.
Bis zur weiteren Verwendung in den Kühlschrank stellen


Kirschen:
1 Glas Schattenmorellen (720 ml / 350 g Abtropfgewicht; - 6 Kirschen (+ 2) für die Deko)
aufgefangener Saft (- 2EL)
1 EL Zucker
2 EL Speisestärke

Kirschen durch ein Sieb abtropfen lassen, den Saft dabei auffangen.
Vom Saft 2 EL in ein Glas geben, Speisestärke und Zucker einrühren. In einem Topf den Kirschsaft zum Kochen bringen, von der Herdplatte nehmen und die Stärke-Zucker-Mischung einrühren. Zurück auf den Herd stellen und erneut etwa 2 Minuten kochen. Dann die Kirschen unterrühren. Etwas abkühlen lassen.

Sonstiges: Schokoladenraspel Zartbitter





Das Zusammensetzen:

Zunächst 2-3 EL der Keksboden-Mischung in die Gläser geben und mit einem Stößel (oder Mörser) platt drücken. Für eine halbe Stunde in den Kühlschrank stellen, damit die Alsan wieder fest werden kann.

Die Kirschmasse gleichmäßig auf den Keksboden verteilen.

Die Hälfte der Kuchenkrümel auf die Kirschmasse geben und leicht andrücken.*

Die Hälfte der Sahne-Creme auf die Kuchenkrümel geben.

Die Hälfte der Kuchenkrümel auf die Sahnemasse geben und leicht andrücken.*

Die Hälfte der Sahne-Creme auf die Kuchenkrümel geben.

Mit Schokoraspel und je einer Kirsche dekorieren.

* Wer mag, kann den Kuchenteig hier etwas mit Kirschwasser bzw. Kirschsaft tränken.

Mit dem Deckel verschlossen hält sich die Torte einige Tage im Kühlschrank


Ein Glas ist dann wirklich zu einem "to go" geworden: den Transport ins Krankenhaus zu meinem Papa hat das Törtchen unbeschadet überstanden ♥



Und da meine Schwester keine Schwarzwälder Kirschtorte mag, habe ich ihr aus dem restlichen Teig ( + Amaretto) und der restlichen Sahne (ich habe ja nur 5 Gläser gemacht) ein Tiramisu gezaubert:


Weiter lesen »

Sonntag, 22. Mai 2016

4 Jahre vegan - DAS muss gefeiert werden: Schoko-Minz-Sahnetorte!

4 Jahre vegan - DAS muss gefeiert werden... zum Beispiel mit einer Schoko-Minz-Sahnetorte!
Unglaublich, wie die Zeit vergeht!



Für eine 20er-Springform

Ofen auf 180°C Umluft vorheizen.

Achtung: Die Minz-Sahne-Mischung muss über Nacht abkühlen!
Fertige Torte mindestens 3 Stunden in den Kühlschrank und vor dem Anschneiden 30 Minuten in den Tiefkühlschrank stellen.


Boden:
140g Mehl (z.B. Dinkel Type 630)
100g gemahlene Mandeln
50g Zucker
1/2 TL Salz
1/2 TL Natron
1/2 TL Weinsteinbackpulver
175ml kohlensäurehaltiges Mineralwasser
3 EL Öl (entweder "normales" oder mit Buttergeschmack (Alba))
70g Raspelschokolade zartbitter

Mehl, Mandeln, Zucker, Salz, Natron und Weinsteinbackpulver miteinder vermengen. Mineralwasser mit Öl mixen und zu den trockenen Zutaten geben. Mit dem Handrührgerät alles schnell zu einem glatten Teig verrühren. Die Schokoraspel unterheben.

Den Boden einer 20er-Springform mit Backpapier auslegen und den Rahmen drumherum spannen, die Seiten der Form einfetten. Teig einfüllen und 25 - 30 Minuten backen. Stäbchenprobe durchführen - eventuell Backzeit verlängern.

Kuchen aus dem Ofen nehmen und in der Form auskühlen lassen.



Minz-Sahne-Mischung:

300g Schoko-Minz-Täfelchen (z.B. "Fine Chocolate Mints" von k-classic [Kaufland], Royal Mints von Halloren [z.B. bei Edeka] oder Alternativ: Minz-Taler)
500ml vegane Schlagsahne (z.B. Alpro Airy&Creamy oder 2 Päckchen Leha Schlagfix ungesüßt*)
2 Päckchen Sahnesteif

Sahne erhitzen und die Schoko-Minz-Täfelchen darin auflösen. Über Nacht im Kühlschrank abkühlen lassen.

Nach dem Abkühlen die Sahne mit dem Sahnesteif steif schlagen und auf dem Boden verteilen. Torte für mindestens 3 Stunden in den Kühlschrank und vor dem Anschneiden 30 Minuten in den Tiefkühlschrank stellen.

Aus der Form lösen und mit Schoko-Minz-Zeugs dekorieren. Ich habe "Peppermint Crémes" (Taste of British Isles) von Aldi Süd gewählt, die es letztes Jahr im Rahmen einer länderbezogenen Aktionswoche gab.


_______________________

* Da ich weiß, dass es die Alpro Schlagsahne hier in Deutschland nicht zu kaufen gibt, kann an auch 2 Päckchen Leha Schlagsahne verwenden - ergeben zwar nur 400ml, aber das passt!

Die Torte kommt auch gut mit der Hälfte der Sahne-Mischung aus :p

Weiter lesen »

Montag, 2. Mai 2016

Kirsch-Streuselkuchen



Für eine 26er-Springform

Teig:
250g Alsan
180g Zucker
1 Päckchen Vanillezucker
1 Prise Salz
1/2 TL Weinsteinbackpulver
1/2 TL Natron
500g Dinkelmehl (630)

25g Paniermehl


Füllung:
1 Glas Sauerkirschen (350g Abrtopfgewicht)
250ml Kirschsaft (den "Abtropfsaft")
25g Zucker
30g Stärke

- Ofen auf 180°C Umluft vorheizen -


Für die Füllung die Kirschen mit Hilfe eines Siebs abtropfen lassen und den Saft auffangen. 250ml Saft mit 25g Zucker erhitzen. Speisestärke in etwas kaltem Wasser anrühren und zum Saft geben. Kirschen zufügen und alles nochmal kurz aufkochen lassen. Vom Herd nehmen und abkühlen lassen.


Die Alsan in einer Schüssel schaumig rühren. Zucker, Vanillezucker und Salz hinzugeben und weiter rühren. 250g Mehl mit dem Weinsteinbackpulver und dem Natron vermengen und unterrühren. Die restlichen 250g auf den Teig geben und mit den Händen zu einer krümeligen Masse verarbeiten.


Die Kuchenform einfetten und die Hälfte des Teiges in die Form drücken; dabei ebenfalls einen Rand formen. Das Paniermehl auf den Teigboden geben. Abgekühlte Kirschmasse einfüllen und glatt streichen. Den restlichen Teig zu Krümeln verarbeiten und über der Kirschmasse verteilen.


Bei 180°C ca. 40 Minuten backen (oder solange, bis er oben etwas dunkler geworden ist). Nach dem Abkühlen mit Puderzucker bestäuben.





Weiter lesen »