Donnerstag, 22. Oktober 2015

Pizza-Sauce ''Ratatouille''

Da es dieses Jahr bei uns im Garten so viel an Zucchini, Tomaten, Zwiebeln und Auberginen gab, dass man es hätte gar nicht alles (frisch) aufessen können, beschloss ich also, dass die beste Möglichkeit sei, all das wunderbare Gemüse haltbar zu machen, das Einkochen ist.
Seit längerer Zeit verwende ich für meine Pizzen Fertigsaucen aus dem Glas - bevorzugt von Alnatura "Vegetarische Bolognese mit Gemüse". Zeit, sie selbst zu machen!


Für 4 Liter Pizza-Sauce "Ratatouille" braucht man:

3kg reife Tomaten
1,5kg Zucchini
500g Auberginen
500g roter Paprika
150g Zwiebeln
Frischer Basilikum, Menge nach Belieben
1 EL Rosmarin (getrocknet)
1 EL Thymian (getrocknet)
1/2 TL Knoblauch, getrocknet (eigentlich mag ich kein Knoblauch, ansonsten: Knoblauch nach Belieben)
Olivenöl,
Salz, Pfeffer
evtl. 1/2 Tube Tomatenmark


Zubereitung:

Aubergine, Paprika, Zucchini und Tomaten gegebenenfalls waschen.
Auberginen in kleine Würfel schneiden und in Salzwasser einlegen. Paprika in etwa 1,5cm lange, schmale Streifen schneiden. Zucchini halbieren und in feine Scheiben schneiden. Tomaten in kleine Würfel schneiden.

Zwiebel in feine Würfelchen schneiden. Basilikum fein hacken.

In einem großen Topf ca. 6 EL Olivenöl erhitzen und die Zwiebeln, (den Knoblauch), und die Kräuter darin kurz andünsten. Paprika und Zucchini zugeben und unter ständigem Rühren anbraten. Auberginen abgießen und in den Topf geben, weiter braten und rühren. Nach und nach die Tomatenwürfelchen zugeben.

Mit Salz, Pfeffer, getrocknetem Knoblauch,  abschmecken und auf kleiner Flamme etwa 15 - 20 Minuten kochen. Ab und zu probieren - wem es nicht "tomatig" genug ist, kann während der Kochzeit noch etwas Tomatenmark zufügen (bei mir wars etwa 1/2 Tube). Eventuell zum Schluss nochmals mit Salz und Pfeffer abschmecken.


Haltbarmachen:

Vorbereitung:
8 Einkochgläser "Tulpenform" von Weck mit je 1/2l Fassungsvermögen (und passendes Zubehör: je 8 Einkochringe, 8 Glasdeckel und mindestens 16 Einkochklammern)
Einkochtopf mit Thermometer
1 Glasheber


Die Gläser und Deckel heiß auswaschen (bzw. für 10 Minuten in kochend heißes Wasser legen). Einkochringe in heißem Wasser-Essig-Gemisch aufkochen. ACHTUNG: heiß!


Das Einkochen:
Das heiße Ratatouille in die Gläser füllen, den Gummiring auf den Glasdeckel legen und das Glas verschließen. Mit den Klammern fixieren. 7 Gläser (mehr passen nicht rein, ohne sie stapeln zu müssen = mehr Wasser benötigt), auf das Gitter in den Einkochtopf (von Weck) stellen, mit heißem Wasser auffüllen, bis die Gläser ca. zu 2/3 im Wasser stehen. Deckel zu - Herdplatte an. Zeigt das Thermometer 100°C an, für 20 Minuten einkochen. Gläser mit dem Glasheber aus dem Topf holen - ACHTUNG: heiß! - und auf der Arbeitsplatte vollständig auskühlen lassen (am besten über Nacht). Erst dann die Klammern entfernen und vorsichtig prüfen, ob der Deckel "fest" sitzt. Falls der Deckel sich löst: Einkochvorgang wiederholen.

Ich habe das Glück, zusätzlich einen kleinen Wecktopf zu besitzen, in dem ich das übrig gebliebene 8. Glas zeitgleich einkochen konnte.

Falls man keinen Einkochtopf besitzt, kann man auch im Ofen einkochen - damit habe ich allerdings keinerlei Erfahrung und kann daher nicht sagen, wie genau das geht.


Den ersten Einsatz auf einer Pizza hatte sie schon - eine Menge ist ausreichend für 1 Blech - oder 3 Pizzen mit 28cm Durchmesser. Und ich muss sagen: oh mein Gott, ist die LECKER!


Keine Kommentare :

Kommentar veröffentlichen