Sonntag, 25. Januar 2015

Påfflor - schwedische Kartoffelwaffeln

Påfflor - ein schwedisches Kunstwort, das sich aus "potatis" und "våfflor" zusammensetzt (Aussprache = pofflur): Kartoffelwaffeln quasi - auf deutsch würde das dann soviel wie Kaffel heißen. Aber seien wir mal ehrlich: Kaffel hört sich irgendwie total unlecker an.


Die Zubereitung ist denkbar einfach: man braucht nur weich gekochte Kartoffeln (dabei ist es völlig egal, ob mit oder ohne Schale), etwas Öl, ein Waffeleisen, Salz und Pfeffer. Achja - eine Prise Geduld & Zeit sollte auch nicht fehlen: Waffeln - ähm påfflor backen dauert etwas....

Waffeleisen aufheizen, etwas einfetten (oben+unten), gekochte Kartoffel mittig platzieren und das Waffeleisen vorsichtig & mit viiiiel Gefühl unter leichtem Druck schließen. Jetzt nur noch warten bis die gewünschte Bräune erreicht ist. Herausnehmen, mit Salz & Pfeffer würzen und zu was auch immer servieren.



Das Ergebnis aber uuuuuunglaublich lecker: außen - je nach Bräunungsgrad knusprig & innen weich. Mmmmmm!



Die Idee habe ich von der FB-Gruppe "Vad lagar du för veganmat idag?" - das schwedische Pendant zur "Ich packe auf mein veganes Tellerchen"-Gruppe. Nur harmonischer, friedlicher... und ja, auf den Bildern sind sogar Haustiere und Menschen erlaubt!

Dort habe ich auch schon Varianten mit Kartoffelbrei (= måfflor; da mos = Kartoffelbrei) und Auberginen (= aufflor) gesehen. Ah, und mit Röstiecken (spontan würde ich sie röfflor nennen).

1 Kommentar :

  1. ich bereue es immer wieder kein Waffeleisen zu haben :(
    würde mich freuen wenn du mal bei mir vorbeischaust. ginibaehmn.blogspot.de
    nur vegan ist human *peace* :)

    AntwortenLöschen