Samstag, 25. Oktober 2014

TV-Tipps für den Monat November 2014

YOLO: Challenge Day

Samstag, 1. November 2014
Zeit: 9:45 - 10:00 Uhr
Sender: RTL
Sendung: YOLO

Der Trend, sich vegan zu ernähren, nimmt in Deutschland zu. Rund 700.000 Menschen versorgen sich mittlerweile rein pflanzlich. Die meisten davon sind weiblich. Doch ist dieser Trend gesund? Kann man sich vegan ernähren und schmeckt das überhaupt? Die Motive für eine solche Lebensweise sind sehr individuell, immer seltener rein ideologisch und von den Megatrends Gesundheit, Female Shift und Neo-Ökologie geprägt. In der YOLO Challenge-Day Reportage wagt eine Männer-Kochgruppe den Selbstversuch: Normalerweise kochen die Kochcowboys locker aus der Hüfte und zeigen ganz klar, wo die Pfanne hängt.
Fertigprodukte sind verpönt, alle Zutaten sind frisch und Frauen haben bei ihrem Ritt durch die Küche nichts verloren. Ihre Gerichte enthalten fast immer Fleisch. Doch wenn Frauen schon nicht mitkochen dürfen, dann kocht doch einfach etwas für die Frauen. Wie wäre es mal mit einem veganen Menü? Für die Jungs eine ziemlich ungewöhnliche Aufgabe. Stefan Wiegand, Fabian von Bülow und ihre kochenden Cowboys wagen den Versuch. Ob die Kochcowboys das grüne Feld pflügen oder sich bei ihrem Vegan-Koch-Experiment ins Bockshorn jagen lassen, seht ihr in dieser Folge der 'Challenge Day Reportage'.

Quelle: http://www.tvinfo.de/fernsehprogramm/250411289-yolo



Wunderbohne Soja - Fluch oder Segen

Donnerstag, 27. November 2014
Zeit: 8:30 - 8:55 Uhr + 17:00 - 17:55 Uhr
Sender: arte
Sendung: X:enius

Sie ist klein wie eine Erbse, enthält aber eine riesige Portion Eiweiß und jede Menge wertvoller Inhaltsstoffe. Dafür lieben Vegetarier und Viehzüchter die Sojabohne. Die unscheinbare Hülsenfrucht hat sich in den letzten Jahrzehnten zu einem der wichtigsten Welthandelsgüter entwickelt. Als Lebensmittel ist die Sojabohne vielseitig zu verwenden: Sie steckt in Tausenden von Produkten von Soja-Milch bis Tofu.

Doch Soja in der Nahrung ist nicht unbedenklich: Umstritten sind die enthaltenen Phytohormone, außerdem kann sie Allergien auslösen. Die Wunderbohne Soja - ist sie damit auch Fluch oder nur Segen? Der größte Teil des Sojas wird zu Öl verarbeitet oder als günstiges Futter in der Tiermast eingesetzt. In riesigen Monokulturen werden die Sojapflanzen fürs Viehfutter in Ländern wie Brasilien angepflanzt. Alltag dort: Gentechnik und Pestizide. Nur das gezüchtete Gen-Soja überlebt den Unkrautvernichter. Ganze Landstriche veröden, wo einst dichte Regenwälder standen. Die "X:enius"-Moderatoren Emilie Langlade und Adrian Pflug besuchen im hessischen Nidderau eine Bio-Landwirtin auf ihrem Soja-Acker. Dort erfahren sie, dass Soja eine ganz besondere Pflanze ist und wie sie auch in Europa gut wachsen kann.
Hintergrund

Die Sendung "X:enius" ist das werktägliche Wissensmagazin auf ARTE. 26 Minuten Sendezeit sind einem besonderen Thema aus dem Alltagsleben und der großen Welt der Naturwissenschaft und Forschung gewidmet. Mit ihrem Wissensmobil touren die Moderatoren durch Europa, immer auf der Suche nach dem Wissen, das die Welt bewegt. Unorthodoxe Fragestellungen sind dabei ebenso zu erwarten wie spannende Begegnungen mit den führenden Köpfen der Wissenschaft. "X:enius" ist Roadmovie, Schatzsuche und Wissenssendung zugleich.




Das Tier und wir - Von Tieren, Menschen und einer ungleichen Beziehung

Samstag, 29. November 2014
Zeit: 16:30 - 17:00 Uhr
Sender: hr

Die Deutschen lieben Tiere - manchmal sogar zum Fressen gern: Mal abgesehen vom immensen Fleischkonsum, findet sich in mehr als einem Drittel aller bundesdeutschen Haushalte ein Tier, ob nun Hund, Katze, Hamster, Wellensittich oder inzwischen sogar manch exotisches Reptil. Für ihre Halter sind sie meist ein Mitglied der Familie - der beste Freund, für manch Eine auch Kinderersatz mit dem dazugehörigen Verwöhnprogramm.
 Weil es uns danach ist, legen wir uns eine Katze zu. Ist ihr widerspenstiges Verhalten zu lästig oder mit unserem modernen Lebensrhythmus nicht vereinbar, findet sie sich im Tierheim wieder. So überspitzt das auch klingt: Wir haben ein merkwürdig ambivalentes Verhältnis zu Tieren, das von kuriosen Formen der Vermenschlichung bis zur industriellen Ausnutzung reicht. Denn entscheidend beim Miteinander von Mensch und Tier ist immer die menschliche Perspektive, denn der Mensch ist - meist - das stärkere Tier. Während wir dem Hund einen Platz auf unserem Sofa gewähren, treiben wir die Schweine auf die Schlachtbank. Rund 60 Prozent befürworten zwar eine artgerechte Tierhaltung, aber nur 33 Prozent sind bereit, deswegen auch mehr Geld fürs Bio-Fleisch auszugeben. Und eine kleine, wiewohl wachsende Minderheit ist überzeugt, dass unsere Moral es gebietet, ganz auf Fleisch zu verzichten. Doch Tiere haben für den Menschen nicht nur als Nahrungsmittel herzuhalten. Sie müssen in Laboratorien Versuche über sich ergehen lassen, bevor Medikamente oder Kosmetika von Menschen genutzt werden dürfen. Im Zoo werden sie hinter Gitter gesperrt zur Attraktion für Besucher. Damit sie diesen Zoo-Stress überleben, werden sie mit Psychopharmaka ruhig gestellt. Immer mehr Menschen rütteln am gewohnten Umgang mit Tieren- das schließt nicht nur das Selbstverständnis ein, Tiere zu töten, sondern auch die Art und Weise, sie auf dem Feld oder Hof zu nutzen. So ist vegan zu leben, auf alle tierischen Produkte wie Milch, Käse oder auch Leder zu verzichten, zum neuen Trend geworden. Manche Tierschützer fordern sogar, Tiere als gleichberechtigte Bürger anzuerkennen. Doch sind Tiere dem Menschen wirklich gleich? Wäre das auch im Sinne der Tiere? "Horizonte" macht das Tier zum Thema: Unter dem Titel "Das Tier und wir" geht es um Hummer im Kochtopf, Rundfleisch auf dem Grill, um Bürgerechte für Schweine und um das Tier im Menschen. Studiogast: die Wissenschaftsjournalistin und Tierärztin Christina Hucklenbroich, die durch ganz Deutschland gereist und die Beziehung der Deutschen zu den Tieren unter die Lupe genommen hat.

Quelle: http://www.tvinfo.de/fernsehprogramm/254156955-das-tier-und-wir



Tigerenten Club - Attila Hildmann: Vegane Snacks für die große Pause

Sonntag, 30. November 2014
Zeit: 07:35 - 08:35 Uhr
Sendung: Tigerenten Club
Sender: ARD

Attila Hildmann, der bekannteste Vegan-Koch Deutschlands, zeigt den Kindern, wie sie sich fleischfrei und lecker durch die große Pause futtern können. In die Brotdosen kommen die bunte Superfruit-Schnitte und das mit Räuchertofu belegte Fast-Life-Sandwich - beides ganz ohne tierische Produkte. Gegen den Durst zaubert Attila noch eine leckere Zitronenlimonade. Nebenbei erklärt der Koch den Moderatoren Muschda und Malte, welche verschiedenen Tofusorten es gibt, wie man mit frischen Kräutern und Sprossen Geschmack ans Essen bringt und wie er selbst überhaupt auf die Idee gekommen ist, sich vegan zu ernähren. Nachdem die Pausensnacks verspeist sind, ist noch Action angesagt: mit einem kleinen Fitnessprogramm für den Schulhof.

Quelle: http://www.tvinfo.de/fernsehprogramm/254082474-tigerenten-club


Keine Kommentare :

Kommentar veröffentlichen