Samstag, 11. Oktober 2014

Laugencroissants

Dass es schwierig ist, beim Bäcker um die Ecke Croissants zu bekommen, die für eine vegane Ernährung geeignet sind, wissen viele. Dass die Chance auf vegane Laugencroissants ebenfalls verschwindend gering ist, dürfte demnach auch bekannt sein. Gelüste! Gelüste! Wie oft muss ich meinen Eltern dabei zusehen, wie sie vor meinen Augen genüsslich in dieses Plundergebäck beißen und ich schmachtend daneben hocke. Schluss damit.

Croissant-Teig gibts in vielen Läden & Discountern im Kühlregal in der Dose. Der bekannteste Vertreter dieser Dosenteigs ist wohl Knack & Back - aber eben auch viele der No Name Produkte enthalten weder Ei, Milch noch andere tierische Bestandteile - wie z.B. die von Aldi Süd oder Kaufland - und können somit von Veganern verspeist werden.

Da es mir heute nicht nur nach "normalen" Croissants war, habe ich eine Rolle süß zubereitet: 2 x Schoko, 2 x Heidelbeer-Marmelade und 2 x pur.


Auf dieses Gebäck muss ich immer aufpassen - meine Katze Amanda liebt Croissants (und Kuchen... und Muffins... und Hefegebäck - alles wird angeknabbert).


Laugencroissants

Zutaten und Hilfsmittel:

1 Rolle Croissant-Teig aus der Dose

Lauge:
1,5l Wasser
30g Natron (z.B. von Kaiser) - 25g reichen ebenfalls aus, so kann man, falls man die 50g Tütchen verwendet, 2 "Badevorgänge" durchführen.

Schaumkelle
Backblech; mit Backpapier auslegt und mit Mehl bestäubt


Ofen auf 220°C U/O Hitze vorheizen.

Teig ausrollen und nach Anleitung zu Croissants rollen.

Wasser zum Kochen bringen, Natron dazugeben und die Temperatur zurückschalten. Die Croissants in das Wasser geben und 1 Minute darin schwimmen lassen; zwischendrin 1x umdrehen (sie werden ziemlich matschig, also nicht erschrecken - das soll so!). Mit einer Schaumkelle herausholen, abtropfen lassen und auf das Backblech legen. Wenn gewollt wieder in die Ausgangsform zurück biegen (Achtung! Heiß!).

Wer möchte, kann sie nun noch mit Mohn, Sesam, Sonnenblumen- oder Kürbiskernen bestreuen.

18 - 20 Minuten backen. Eventuell länger. Sie sollten die typische Laugencroissant-Bräune bekommen. Aus dem Ofen nehmen, etwas abkühlen lassen und genießen!

Wirds bei mir nun des Öfteren geben ♥



& mit Mohn:




Die sind sooooo lecker, dass ich sie am 15.10. gleich nochmal gemacht habe. Diesmal mit dem Teig aus der Dose vom real,- von TiP. Auf der real-HP gibts ja so tolle Listen, mit deren Hilfe ich schon mal raus finden konnte, dass die Mono- und Diglyceride von Speisefettsäuren pflanzlichen Ursprungs sind und das Aroma Alkohol als Trägerstoff hat. Leider habe ich das Produkt auf der Liste der veganen real-Eigenmarken nicht finden können und deshalb eine Produktanfrage gestellt (und in einem Wisch dann auch gleich darauf aufmerksam gemacht, dass die real QUALITY Belegkirschen aufgrund des enthaltenen Echten Karmins nicht für eine vegane Ernährung geeignet ist... mal schaun, was passiert!)

Antwort auf meine 1. PA vom Hersteller:
"In Bezug auf die TiP Croissants müssen wir Ihnen leider mitteilen, dass diese laut unserem Hersteller nicht vegan sind.
Von den reinen Zutaten sind allerdings kein tierischen Bestandteile enthalten."

Antwort auf meine 2. PA bei real,-:
"Die TiP Croissants sind aufgrund von möglichen Spuren von Milch, Eiern und Butter durch mögliche Kreuzkontaminationen nicht vegan."

Ich entschuldige mich hiermit für die kurzzeitige Verwirrung. Ich bin grad mehr als erleichtert, dass diese Dosen-Croissants vegan sind (und radiere mein schlechtes Gewissen, möglicherweise etwas nicht veganes gegessen zu haben, aus meinem Gedächtnis ♥)


Das mit den Belegkirschen ist schon bekannt und sie werden bei der nächsten Aktualisierung der Liste von eben dieser genommen. Dennoch "verstehe" ich die real-Liste nicht. Einerseits enthält sie Produkte, die "Spuren von..." enthalten und sind als vegan ausgewiesen, andererseits fehlen Produkte, die nur aufgrund von "Spuren von..." als nicht vegan eingestuft werden, aber im Grunde wie die ersten Produkte doch auch vegan sein könnten... ach jee!


Da in den Natron-Päckchen, die ich verwende, 50g enthalten sind, habe ich heute mal nur 25g (statt 30g) verwendet und festgestellt, dass es so auch wunderbar funktioniert und geschmacklich (für mich) keine Unterschied besteht. So ist es sogar praktischer, weil ich so 2 x frische Croissants backen kann (und keine Natron-Reste übrig habe ♥)... oh man, ich könnt schon wieder!


* 18.10.2014: mit den original Knack & Back Croissant-Teig *
Ich muss sagen, dass die für den Preis (1,60€) ziemlich KLEIN sind. Mini. Mini-mini-mini. Geschmacklich top - aber das sind die WESENTLICH größeren No-Name Produkte auch.

Die links unten sind mit Violife "Pizza" (selbst ganz fein gerieben) gefüllt und bestreut. Schmeckt lecker - aber de Füllung kann man sich auch sparen (wers allerdings besonders käsig mag, darf die Füllung ruhig drin lassen!). Da die Croissants so MINI waren, habe ich mich dazu entschlossen sowohl die Wassermenge als auch das Natron zu verringern: 0,75l Wasser + 13g Natron reichen bei den Winzlingen völlig aus.

------------------------------------------------

Dass man mit dem Dosen-Brötchenteig nicht nur schnöde Sonntagsbrötchen formen kann, sieht man hier → Mini-Bagels aus der Dose. Die süße Variante dazu sind dann die Dosen-Donuts, die man anstatt im Ofen zu backen im heißen Fett frittiert.
Oder man zweckentfremdet die Brötchenrohlinge, rollt sie platt und macht daraus Mini-Pizzen. Der Fantasie sind (fast) keine Grenzen gesetzt. :)

Kommentare :

  1. *schmacht* ich liebe Laugencroissants...aber bei mir ists wegen der Weizenunverträglichkeit leider ganz aus damit *schnief*

    LG
    Jessi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Nicht unbedingt! Im Reformhaus oder Biosupermarkt gibt es manchmal Glutenfreien Blätterteig (Dinkel usw), ansonsten hilft selber machen, wobei Blätterteig an sich sehr anstrengend ist, aber auch da lassen sich ein paar "schummel"Varianten finden :D .

      Löschen