Dienstag, 1. April 2014

Bärlauchspätzle mit Champignon-Sahnesauce

Das Tolle an einem Stückchen GRÜN rund um die Wohnung ist, dass es dort eine Vielzahl an Möglichkeiten gibt, etwas anzupflanzen, das in der Küche frisch verwendet werden kann. Vor meinem Balkon beispielsweise wächst - mittlerweile schon eine kleine Kolonie - Bärlauch.

Wenn ich daran denke, dass dieser hier nicht von Autoabgasen belästigt wird und die Flugzeuge jetzt auch nich soooooo direkt drüber fliegen, und ich dann diese Unmengen an mit Bärlauch vollgestopften Gastronomie-Kisten sehe, die von Arbeitern an der dicht befahrenen Straße durch den Wald und häufig von Flugzeugen überflogenes Waldgebiet so anschaue... lassts euch schmecken ;)

Bisher dachte ich ja, dass ich Bärlauch gar nicht mag, aber da ich das Jahr 2014 zu meinem persönlichen "Probier-neue-Dinge"-Jahr gemacht habe, durfte heute der Bärlauch dran glauben... lecker!


Für 4 Personen

Spätzleteig:
375g Mehl (hier: Dinkelmehl Typ 603)
120g Hartweizengrieß
3 TL Ei-Ersatz(pulver)
1,5 - 2 TL Salz
Pfeffer, Muskat

420ml Wasser
60g frisch gepflückter Bärlauch

Für den Spätzleteig die trockene Zutaten vermengen. Den Bärlauch abwaschen und mit den 420ml Wasser in einem Standmixer klein mixen. Flüssige Zutaten zu den trockenen geben und zu einem zähflüssigen Teig verrühren (ich nehm dazu einen einfachen Kochlöffel). Nun Wasser in einem großen Topf zum Kochen bringen und salzen. Mit einem Spätzlehobel/sieb portionsweise die Spätzle in das kochende Wasser drücken. Kurz aufkochen lassen und mit einem Schaumlöffel (zur Not tuts auch ein kleines Sieb) die Spätzle aus dem Wasser holen, kurz abtropfen lassen und in eine Schüssel geben. Fortfahren, bis der gesamte Teig aufgebraucht ist.

Champignon-Sahnesauce

450g Champignons, in dünnen Scheiben
1/2 Zwiebel, in Würfeln
1 Päckchen Rice-Cuisine von Alpro (oder andere Pflanzen-Cuisine)
Salz, Pfeffer, Muskat
Öl

In einer Pfanne das Öl erhitzen und die Zwiebeln darin glasig andünsten. Champignons dazu geben und etwa 5 Minuten braten, mit der Rice-Cuisine ablöschen und mit Salz, Pfeffer und Muskat abschmecken.



Keine Kommentare :

Kommentar veröffentlichen