Freitag, 21. Februar 2014

Nachgebacken: Tiramisutorte von veganpassion

Ich hatte Sahne, die weg musste. Dachte ich. Hatte ich so im Gefühl. Gut, meine geliebte Alpro Airy & Creamy war schon gut 1 Monat über dem MHD und hat auch so schon viel mitgemacht (im August in Schweden gekauft, ziemlich ungekühlt die Nacht auf der Fähre und anschließend 8h Autobahnfahrt, und im Kühlschrank eine Nacht neben der extrem heiß glühenden Kühlschranklampe, die den ganzen Kühli heimlich, still und leise aufgetaut hat und den direkt darüber liegenden Kokosfettklumpen zum Schmelzen gebracht hat... herrliche Sauerei - die arme Sahne).

In meinen Backbüchern gabs nur Rezept mit Sahne + Quark, und da mein Rewe keinen Sojajoghurt zur Weiterverarbeitung anbietet, musste ich also das Inet abgrasen und bin bei veganpassion fündig geworden. Tatsächlich hatte ich alle Zutaten für die Tiramisutorte vorrätig.

Der Kuchenboden war zwar nach der angegebenen Zeit noch so ziemlich flüssig und roh, als er dann endlich fertig war, ziemlich gummimäßig und schwer zu schneiden (werde da wohl das nächste mal einen anderen machen) - aber sonst war alles top.


Und da ich totaaaaaaaaaaaal untalentiert im Tortendekorieren bin, gibts nur ein Bild von einem kleinen Stück, das am Schönsten geworden ist :D
Weiter lesen »

Veganer Mozzarella

Weil gefühlt zur Zeit jeder veganen Mozzarella aus gemahlenen Flohsamenschalen und Cashews macht... ach ja, ich auch!


Konsistenz ist schon ziemlich Kuhmilch-mozzarellamäßig, aber mir fehlt iwie die "Frische". Nur die 2 EL Zitronensaft machens nicht wirklich. Und ein weiterer kleiner Kritikpunkt ist der, dass er nicht richtig schmilzt. Ich hab ihn auf ein Brot für 10 Min. in den Ofen gepackt (gut, vielleicht etwas wenig, aber ich war so ungeduldig!)... danach war das alles sehr halb hartgekochtes Eiweiß-mäßig - mit ein paar Prisen Kala Namak sicher richtig lecker. Ich muss an der Frische basteln, aber sonst ein Top Rezept :)


Endlich wieder Mozzarella-Brötchen! Früher hab ich mir, als ich mal in der Stadt war, beim Kamps immer Mozzarella-Brötchen gekauft. Mir ist gar nicht aufgefallen, wie sehr ich sie vermisst habe.


Die Rezepte habe ich etwas abgeändert. Ich hab 3 EL gemahlene Flohsamenschalen mit 320 - 350ml Wasser vermengt und quellen lassen. Sonst alles so gemacht, wie es in dem youtube Rezeot aufgelistet ist (also 100g Cashews, 2 EL Zitronensaft....).

Rezepte-Links:
1. Veganer Rohkost Mozzarella von Nordisch Roh
2. Video-Rezept von Rohe Energie - Vegane Ernährung & Mehr
Weiter lesen »

Sonntag, 16. Februar 2014

Schoko-Keks-Sticks // Schoko-Karamell-Keks-Sticks

Ihr kennt doch sicher diese "Mikado Sticks"; diese kleinen Kekssticks, die mit Schoko überzogen sind. Leider enthalten diese Milch in beinahe allen Pulver- und anderweitigen Verarbeitungsformen.

Ich hab mich ans Veganisieren gewagt... und wer sich mit gekauften Zutaten zufrieden gibt, findet hier ein schnelles Rezept für riesen Schoko-Keks-Sticks!



Zutaten:
1 Packung vegane Grissini (Brotsticks)
50g Blockschokolade

* Besonders praktisch bei diesen Grissini: es befinden sich 2 einzeln verpackte Tütchen à 16 - 18 Brotstangen * 

Zubereitung:
Schokolade im Wasserbad schmelzen und währenddessen nach einem geeigneten Gefäß (z.B. Gläser) suchen, in dem die Schoko-Sticks trocknen können.
Einzelne Brotstangen mit der Schokolade bepinseln, dabei unten einen Rand lassen (am Besten zuvor im Glas ausmessen, damit nichts am Glas festklebt) und zum Trocknen in das Glas stellen. Werden mehrere in ein Glas gepackt, darauf achten, dass die Sticks nicht aneinander kleben (ich hab alle auf 4 Gläschen verteilt).
Solange es noch etwas kühler ist, kann man sie auch zum Abkühlen auf den Balkon stellen.




Die Variante: Schoko-Karamell-Keks-Sticks

Da die erste Packung Schoko-Keks-Sticks mich leicht an TWIX erinnert haben, dachte ich mir, dass ich doch eigentlich ne Karamellschicht zwischen Keks und Schoki packen kann.

Mit dem Ergebnis bin ich allerdings noch nicht ganz zufrieden - aber der Geschmack ist super:


* Auch nach dem Trocknen ist das Karamell noch etwas zu flüssig (ich weiß, dass es beim Twix auch flüssig ist, aber so in Stickform kann ich das irgendwie ganz schlecht mit Schokolade überpinseln. Zum ersten Mal in meinem Leben denke ich darüber nach, wie praktisch so ein Schokobrunnen jetzt doch wäre ;) *



und hier noch eine Snickers-Version mit gehackten Erdnüssen.

- Das Keksteil, das von der Schokolade nicht bedeckt ist, verliert leider etwas an "knack". Find ich aber nicht weiters schlimm :) -

Weiter lesen »

Freitag, 14. Februar 2014

For My Vegan Valentine II


Ja, in diesem Post dreht sich alles um Herzen und co. Eigentlich bin ich ziemlich Herzchen und Valentinstagsresistent, aber ich koche & backe eben soooooo gerne... und da Liebe unter anderem auch durch den Magen geht... genug der Worte...los gehts!
Und mal wieder mit zu vielen Bildern, ich weiß, aber es fällt mir unglaublich schwer, mich für ein oder zwei Bilder zu entscheiden. ;)


Frühstück: belegte Herzbrötchen

- für 2 Personen -

Zutaten:

3,5g Trockenhefe
188 ml lauwarmes Wasser
1 EL naturtrüben Apfelessig
1 TL Salz
200g Dinkel-Vollkornmehl
30g Salatkern-Mix (z.B. von Aldi Süd "Salat-Plus Kernige Vielfalt" mit Sonnenblumen-, Kürbis- und Pienienkernen)

vegane Margarine (z.B. von Deli)
ein paar Haferflocken

Außerdem: 2 kleine Herz-Backförmchen (z.B. von Tchibo; L x B x H je ca. 12,5 x 11,5 x 4,5cm)

** !! Der Teig muss nicht gehen und der Ofen muss nicht vorgeheizt werden !! **

Alle Zutaten zu einem flüssigen Teig vermengen
Die Herz-Backförmchen mit der Margarine einfetten und mit den Haferflocken bestreuen. Teig einfüllen und oben drauf ebenfalls etwas Haferflocken streuen.
Die Förmchen und eine mit Wasser gefüllte, feuerfeste Schüssel - wenn ihr ein knusprigeres Backergebnis wollt - in den kalten Ofen stellen und bei 220°C, Unter- und Oberhitze, 40 Minuten backen. Ofen ausschalten und weitere 10 Minuten im Ofen lassen. Aus der Form lösen und noch heiß für ca. 10 Minuten in ein leicht feuchtes Tuch wickeln.


Egal ob pikant belegt oder süß bestrichen - wenn der Tag so lich beginnt, kann er ja nur gut werden!





herzhaft belegt mit Velami, Wilmersburger, Pilzen, Paprika und Salat.


~ ♥♥ ~


Mittagessen: Käsetoast in Herzform

- für 2 Personen -

Zutaten:

10 Scheiben Vollkorn-Toastbrot (oder Brotsorte nach belieben)
5 Scheiben Wilmersburger (hier: classic)
vegane Margarine (z.B. von Deli)

Außerdem: (2) Herzausstecher
(ich habe den 2. und 3. größten Ausstecher der "Herz-Kollektion" von Dr. Oetker genommen; siehe Bild unten)

Ofen auf 150°C vorheizen.

Aus den Toastscheiben mit einem großen Ausstecher Herzen ausstechen und diese dünn mit Margarine bestreichen. Aus den Käsescheiben mit einem (kleineren) Ausstecher ebenfalls Herzen ausstechen.

Herztoasts auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen und im Ofen etwa 15 - 20 Minuten backen.

Dazu passt: Gurkensalat.





* Ausstecher der "Herz-Kollektion" von Dr. Oetker; gibts für 6,99€ *


~ ♥♥ ~


Nachtisch: Herz-Creme-Sandwich

- für 5 große und 1 kleines Herz-Sandwiches -

Inspiriert durch dieses Rezept und zur Einweihung meines OmniBlends :)

1 Cup Cashews (zum Abmessen hab ich den CUP-Messbecher von IKEA genommen)
5 TL Backkakao
3 Quetscher à 2 Sekunden Agavendicksaft
1 TL Vanille (frisch gemahlen aus der Mühle)
1 Prise Salz

Zuerst die Cashews im Mixer zu kleinen Krümeln mahlen (Pulse). Dann den Kakao, Vanille und Salz hinzufügen und nochmals vermengen (Pulse). Zuletzt den Agavendicksaft zufügen und alles zu einem Teig vermixen.

Teig zu einer Kugel formen und auf einem Backpapier ausrollen. 10 (+2 kleine) Herzen ausstechen und beiseite stellen.

Füllung*: 
1 Cup Himbeeren, tiefgefroren
1 Banane
4 EL Kokos-Öl (bzw. Palmin, sanft geschmolzen - ohne erhitzen)

Banane schälen und in Scheibchen schneiden. Zusammen mit den Himbeeren und dem Kokos-Öl / Palmin in den Mixer geben und zu einer cremigen Masse mixen. Auf ein Backpapier streichen und abkühlen lassen - bzw. in den Kühlschrank stellen. Wenn die Masse "fest" geworden ist, 5 (+1 kleines) Herz/en ausstechen.

Schichten: ein dunkles Herz - ein pinkes Herz - ein dunkles Herz

Bis zum Verzehr kühl stellen.

* Bei mir ist noch etwas von der Füllung übrig geblieben - schmeckt auch pur lecker!





~ ♥♥ ~


Zum Kaffee: Rot-Flammende Herzen mit Nougatfüllung und Schokohälfte mit Zuckerherzen

- für 2 Personen -

120g Margarine
50g gesiebter Puderzucker
1 Päckchen Vanillezucker
1 Prise Salz
120g Mehl
25g gesiebte Stärke
Sojacuisine
rote Lebensmittelfarbe (z.B. von Sugarflair* "poppy red"; *Tabelle "food colouring")
Aber Achtung! Viele Lebensmittelfarben, die man in herkömmlichen Supermärkten bekommt, enthalten E120/Karmin!

1/2 Packung (ca. 60g) veganes Nougat (z.B. von Ruf)
ca. 100g Blockschokolade oder vegane Kuvertüre bzw. Kuchenglasur (z.B. von Aldi Süd "BACK FAMILY Kakao")
rosa Zuckerherzen (z.B. von Günthart Back & Decor)

Außerdem: 4 Herzschablonen (einfach ein schönes Herz "ergoogeln" & ausdrucken; oder selbst eins malen; Maße ungefähr 12cm x 10,5cm)

Margarine, Zucker, Salz und Vanillezucker cremig schlagen, dann das Mehl und die Speisestärke unterrühren. Teig mit roter Farbe (2 Messerspitzen) einfärben. Wenn der Teig zu fest ist, etwas von der Sojacuisine untermischen.

Den Teig in einen Spritzbeutel mit Sterntülle füllen. Herzschablonen auf ein Backblech legen und mit Backpapier bedecken. Herzen aufspritzen.

Bei 190 °C etwa 10 - 12 Minuten backen.

Komplett auskühlen lassen. Nougat im Wasserbad schmelzen und je eine Herzhälfte damit bestreichen; mit einer unbestrichenen Herzhälfte zusammenkleben und erkalten lassen.

Schokolade im Wasserbad erhitzen. Normalerweise tunke ich die Flammenden Herzen immer in die Schokoladenmasse. Da diese aber "etwas größer" sind habe ich sie dieses Mal einfach mit einem Backpinsel bestrichen. Mit Zuckerherzen bestreuen und kalt werden lassen.




* von den Flammenden Herzen hab ich gleich 4 Stück gemacht, denn ich hab immer 3 Personen um mich herum, die ich seeeeehr mag und die es echt verdient haben :* An dieser Stelle: ich liebe meine Familie und möchte mich bei ihnen von Herzen bedanken, für alles, was war, für alles, was ist und für alles, was noch kommen wird. Ich bin froh, euch zu haben. *
Weiter lesen »

Freitag, 7. Februar 2014

Getestet: Veganer Cremespinat von Volkmar Frenzel / Kaufland



Gefunden im Kaufland für ungefähr 60 - 80 Cent.

Aussehen: Nicht so, wie der "klassische" Rahmspinat; in der Farbe dunkler und erinnert mich eher an eine Spinatsuppe. Mir persönlich fehlen die "Spinatblattstückchen".

Geschmack: Süßlich - klar, ist ja auch Zucker und Trockenglucose enthalten. Mit etwas Salz und Pfeffer schmeckts dann ganz gut.

Fazit: Wer natürlichen Spinat nicht mit einer pflanzlichen Sahnealternative zu einem Creme- bzw. Rahmspinat verwandeln möchte, ist mit dem Produkt bestens versorgt (zumal mir auf dem deutschen Markt kein vergleichbares Produkt bekannt ist).

Ob ich persönlich das Produkt noch einmal kaufen werde, entscheide ich spontan vor der TK-Theke - ausgeschlossen ist es nicht :)
Weiter lesen »

Vegan Wednesday No. 41 / No. 76

Frühstück: 1 Päckchen Taifun Tofu Wiener
... mal wieder. Ich kann einfach NICHT widerstehen. Ganz, ganz schlimm ♥


Mittagessen: Reis mit Paprika und Kraut
 Einfach, günstig, gut - zudem noch von Natur aus vegan... es braucht nicht mehr, 
um glücklich und zufrieden zu sein!


Irgendwann dann: Vego mit Kaffee und Katze. 
Oh süüüß, es ist ein Felix! :)


* Zum Vego: Es begab sich am Vegan Wednesdaymorning, als ich mit meiner Mama "nur kurz" in die Stadt wollte... Theaterkarten besorgen, zum AlnaturA gehen und mal das Reformhaus abchecken. Das letzte mal, dass ich dort drin war, ist bestimmt schon 10 Jahre her - damals fand ichs da drin gaaaaaanz komisch und ungewohnt (damaaaaaals war ich bestenfalls vegetarisch unterwegs und wollte von dem "Ökozeugs" nichts wissen - Schande über mich -.-). Die Angora-Wollsocken am Eingang konnten mich nicht abschrecken und *schwubbs* drin, denn schon vom Schaufenster aus konnte man ein Regal sehen, über dem fett "VEGAN" stand. Klar, dass ich da hin muss ;)
Außerdem hab ich da Wilmersburger Käse gefunden, was mir einen weiteren Einkaufsweg zum MK erspart hat. Und dann VEGO. Ich stand schon an der Kasse, als ich ihn sah.... kein Preisschild dran, trotzdem mit genommen und an der Kasse dann fast von 6,50€ erschlagen worden. Dabei hatte ich schon im AlnaturA eine Schokoladenauseinandersetzung: Nirwana Noir gegen Naturata Schokolade weiße Stracciatella-Kirsch. Als glücklicher Sieger ging Nirwana Noir hervor. Also eigentlich hatte ich ja schon Schoki gekauft... aber da im Internet alle immer so begeistert vom VEGO sind... naja...
Mein Fazit dazu: joa, Schokolade mit ganzen Nüssen drin. Mehr nicht. Nichts besonderes. Macht aber trotzdem süchtig - und man kann sich nicht dagegen wehren!
Weiter lesen »

Samstag, 1. Februar 2014

Lecker Bakery - Nachgebacken: Kirsch-Brownies vom Blech // Inspiriert: Knäckekringel

Wie hier bereits berichtet, enthält die aktuelle Ausgabe der "Lecker Bakery" einige vegane Rezepte.


Nachgebacken

Gestern hab ich für meine Mama die Kirsch-Brownies vom Blech (S. 72) gebacken - und was soll ich sagen: leckerst! Allerdings erstmal nur die Hälfte vom Rezept und nur 80ml Agavendicksaft (anstelle von 125ml Ahornsirup; sind auch so süß genug... und schokolaaaaaaaaaaaaadig... yammyammyamm).

Waren übrigens meine ersten Brownies, die ich gebacken habe; innen sind sie richtig "matschig"! Mmmmh!

*Rezept dazu - logischerweise - in der Lecker Bakery No. 1 / 2014
oder eventuell Google fragen ;)*


Inspiriert

und veganisiert: die Knäckekringel (S. 89)


Für ca. 16 Kringel

100g Dinkelmehl Typ 630
125g Roggenvolkornmehl (z.B. von AlnaturA)
1/2 TL Salz
100ml Wasser
50g vegane Margarine / Alsan

Zum Bestreuen:
Wasser
Mohn & Hagelsalz (Brezelsalz)
gehackte Mandelstifte & Hagelzucker


Ofen auf 200°C vorheizen / Umluft

Die Mehle mit dem Salz vermengen, Wasser und Margarine in kleinen Stückchen dazugeben. Mit den Knethaken des Handrührgerätes den Teig etwas vermengen, dann mit den Händen alles zu einem glatten Teig verkneten.

Den Teig auf einer bemehlten Arbeitsfläche sehr dünn ausrollen. Große Kreise ausstechen (ich hab den größten Teigtaschenformer benutzt, den ich finden konnte. Durchmesser ca. 12,5cm; Davor hab ich es mit einer Suppentasse probiert; da deren Rand allerdings ziemlich dick und nicht scharf genug war und der Teig etwas zäh ist, waren die Kreise letztendlich nicht richtig rund.) In der Kreismitte nochmals ein Loch ausstechen (ich hab ein Schnapsglas verwendet; Durchmesser ca. 4 cm). Die kleinen Teigkreise zum Restteig geben und weiterverwenden. Fortfahren, bis man keine großen Kreise mehr ausstechen kann.

Die Teigkringel auf ein Backblech legen und mit etwas Wasser bepinseln. Für die pikante Version mit Mohn & Salz bestreuen, für die süße mit den Mandeln und dem Hagelzucker. Eventuell den Belag etwas andrücken. 

Im Ofen ca. 8 - 12 Minuten backen. 
(Die Backzeit richtet sich u.A. danach, wie dünn der Teig ausgerollt wurde. Bei mir waren die im Originalrezept angegebenen 6-8 Minuten viel zu wenig und die Kringel waren noch ganz "labberig". Eventuell solltet ihr beim Backen, falls die Backzeit über die 8 Minuten hinausgehen sollte, in Ofennähe bleiben und die Kringel im Auge behalten.) Herausnehmen und komplett auskühlen lassen.



Fazit: Wirds jetzt öfters geben - auch neue Varianten werde ausprobiert werden. Schmecken echt lecker und sind schneller weg, als man glaubt :)

Es wird definitiv noch mehr aus der "Lecker Bakery" nachgebacken und berichtet werden - insgesamt echt ein tolles Heft!
Weiter lesen »