Mittwoch, 27. November 2013

Mini-Bagels aus der Dose

Kennt ihr die Brötchen aus der Dose, die es im Supermarkt im Kühlregal gibt? Die man einfach aufploppen lässt, zu Brötchen rollt, im Ofen backt und man dann quasi gaaaaanz frische Brötchen hat?

Und genau die braucht ihr für die Mini-Bagels aus der Dose!

*Beschreibung zum Bild immer unterm Bild*

Ofen auf 200°C vorheizen (oder so, wie es eben auf der Dose steht)

 1. Nachdem ich den Teig endlich aus der Dose befreit habe, hab ich erst einmal versucht, Kugeln zu formen (siehe die beiden ganz links im Bild). Da mir das Ergebnis so aber nicht gefallen hat, hab ich das "rollen" einfach weggelassen und den Teig so genommen, wie er aus der Dose kam (sind ja schon vorgeschnittene, gleichmäßige Teigportionen). In diese "Scheibchen" habe ich mit den Fingern ein Loch gebohrt. Dieser Schritt muss öfters wiederholt werden, da der Teig sehr elastisch ist und immer wieder in seine Ausgangsform zurück will.

2. In einem Topf Wasser erhitzen und die Bagels darin für etwa 1 Minute kochen; nach 30 Sekunden einmal wenden. Mit einem Schaumlöffel heraus holen und auf ein mit Backpapier belegtes Blech legen. Vorsicht, die Roh-Bagels sind jetzt ziemlich matschig und schleimig und kleben fest (das macht aber nichts). Eventuell muss das Loch in der Mitte etwas nachgeformt werden. Etwas trocknen lassen, dann mit Sojacuisine bestreichen und mit Körnern nach Wahl bestreuen. Ich hab Mohn genommen.

In den Ofen und für 15-20 Minuten backen. Immer mal wieder nach den Bagels schauen, weil es sein kann, dass das Loch beim Backen zubäckt; mit den Enden von 2 Rührlöffeln kann man das Loch aber problemlos wieder "aufziehen".

3. Die fertigen Bagels sehen dann so aus, wie die 3 im unteren Teil des Bildes.

Die oberen drei hätten Donuts werden sollen. Ein gutes Beispiel, wie man es NICHT machen sollte: sie waren nicht im Wasserbad, das hat dazu geführt, dass sie beim Backen schnell die eigentliche Brötchenform eingenommen haben und vom Donut-Loch nur noch ein stecknadelgroßes Loch übrig geblieben ist. Da ich das zu spät bemerkt habe, habe ich auch hier versucht mit den Rührlöffelenden das Loch "aufzuziehen", was - gut erkennbar - nicht gelungen ist und ich das ganze Gebäck zerrissen habe. Aus Fehlern lernt man, dieser wird mir nicht mehr passieren.

Die Bagels sind außen knusprig, aber nicht so dass es beim Reinbeißen krachen würde, und innen suuuuper fluffig. Belegt habe ich sie mit Salat, Veggie-Aufschnitt (Aldi Süd) und weil ich morgen kein Schwedisch hab, durfte auch ne Zwiebel mit drauf. Es war UNGLAUBLICH LECKER!



Keine Kommentare :

Kommentar veröffentlichen