Samstag, 28. September 2013

Schokozunge, oder wie auch immer das heißt!

Als ich klein war, gabs bei uns im Kaff einen Bäcker, der die BESTEN Dinge gebacken hat. Es gab die besten Brezeln, die besten Laugenbrötchen, die besten Käsebrötchen (ja, damals war ich noch Omni....), die besten Schokobananen, so eine Nuss-Nougat-Tasche und die besten... ja, ääh.... wie heißt dieses köstliche Gebäck eigentlich? Liebesknochen? Schokozunge? Ich weiß es nicht mehr, und nenne es nach betriebener Recherche einfach Schokozunge. Leider hat der Bäcker aus Alters- und wirtschaftlichen Gründen vor einiger Zeit seine Filialen (beide in meinem Kaff) geschlossen. Ich vermiss ihn immer noch, auch wenn die ich meisten seiner angebotenen Waren heute eh nicht mehr essen möchte/kann/will.

Mein Rezept ist noch nicht optimal, deshalb gibts jetzt auch (noch) keins dazu. Es tut mir ehrlich leid :/
Auch mit der Form... hm irgendwie sahn die früher anders aus XD Ich hab keinen Spritzbeutel, der eine hübsche Oberfläche zaubert... (ich hab überhaupt keinen Spritzbeutel... sondern hab einen einfachen Gefrierbeutel genommen....)

Jetzt aber mal ein paar Bilder zu den Leckerchen:





Gefüllt mit einer Himbeermarmelade-Johannisbeergelee-Mischung, damit die 2 Hälften zusammenkleben.


Die Schokozungen an sich sind fluffig, saftig und zerfallen im Mund, gleichzeitig aber auch insgesamt sehr schwer.

Wie schon gesagt, zu 100% bin ich mit dem Ergebnis noch nicht zufrieden, ABER sie schmecken sehr sehr lecker :)


*jetzt neu*
Rezept für 5 Schokozungen (etwa 3 x 10 cm)

Ofen auf 190°C vorheizen

120g Margarine
50g gesiebter Puderzucker
1 Päckchen Vanillezucker
1 Prise Salz

120g Mehl
25g Speisestärke
25g Backkakao
Etwas pflanzliche Cuisine (z.B. Alpro oder Oatly)

Fruchtgelee bzw. Marmelade nach Wunsch

Margarine, Puderzucker, Vanillezucker und die Prise Salz schaumig rühren.
Mehl, Speisestärke und Backkakao mischen und zu der schaumig gerührten Margarine-Zucker-Masse sieben. Alles gut mit den Quirlen eines Handrührgerätes vermengen und nach und nach die Cuisine unterrühren, bis der Teig eine nicht allzu feste Konsistenz hat (allerdings darf der Teig auch nicht zu flüssig werden - daher nur schluckweise zufügen).

Teig in eine Spritztüte mit großer Tülle geben (nachdem mir 3 Einwegspritzbeutel gerissen sind, hab ich dann einen Gefrierbeutel verwendet) und gewünschte Form aufspritzen (bei mir: 3 sehr eng gespritze Streifen von 3 x 10cm); darauf achten, dass es am Ende eine gerade Zahl ergibt (hier: 10) und genügend Abstand zwischen dem Spritzgebäck gibt, da sie beim Backen etwas verlaufen.

Im vorgeheizten Ofen etwa 10 - 14 Minuten backen.

Herausnehmen und auf dem Blech auskühlen lassen.

Jeweils eine Hälfte mit Marmelade bestreichen und die 2. Hälfte vorsichtig darauf setzten. Etwas antrocknen lassen.

In der Zwischenzeit Schokolade im Wasserbad schmelzen, eine Hälfte in die geschmolzene Schokolade tunken, überschüssige Schokolade abtropfen und trocknen lassen.


Kommentare :

  1. Kannst du mir bitte das Rezept verraten? Suche schon lange nach genau diesem Rezept. Auch bei uns im Kaff gibt es einen Bäcker, der genau diese Teile herstellt :-) Bin quasi süchtig danach

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. oooh, das gibts hier ja auch noch^^ Ich muss mal suchen, ob ich das Rezept noch irgendwo in meinem Chaos finde, ansonsten tüftel ich am Rezept noch etwas rum und ergänze es dann hier :) (sie basieren auf dem Rezept von den Flammenden Herzen, die auch hier im Blog zu finden sind)... jetzt hab ich grad iwie voll Lust drauf :)

      Löschen